Archiv 2023 - Förderverein-StaBü Wedel

Förderverein für die Stadtbücherei Wedel e.V. •  Rosengarten 6  •  22880 Wedel
Tel.: 0179 / 68 77 880  •  E-Mail: vorstand [at] foerderverein-stabue-wedel.de  •  URL: www.foerderverein-stabue-wedel.de
Nutzung von Bildern (siehe ©-Vermerk) und Texten (© Förderverein, Michael Koehn) -auch auszugsweise- nur mit schriftlicher Genehmigung der ©-Inhaber!

HOME / Zurück zur STARTSEITE   [Alt + 0]

FÖRDERVEREIN für die
  STADTBÜCHEREI  WEDEL e.V.   online

Gegründet 1997
Förderverein für die Stadtbücherei Wedel e.V. •  Rosengarten 6  •  22880 Wedel
Tel.: 0179 / 68 77 880  •  E-Mail: vorstand [at] foerderverein-stabue-wedel.de  •  URL: www.foerderverein-stabue-wedel.de
Nutzung von Bildern (siehe ©-Vermerk) und Texten (© Förderverein, Michael Koehn) -auch auszugsweise- nur mit schriftlicher Genehmigung der ©-Inhabers.

FÖRDERVEREIN STABÜ WEDEL

 A    A   A       
Angebote Bücherei Information Mitmachen Rückblick
Zur Startseite   Taste [0]

Zum Seitenanfang   [Pos1]

Einen Schritt (Seite) Seite zurück   [Pfeil nach Links]

Aktuelle Seite (optimiert) drucken

Feier- oder Gedenktag
im buddhistischen Umfeld
Feier- oder Gedenktag
im christlichen Umfeld
Feier- oder Gedenktag
im hinduistischen Umfeld
Feier- oder Gedenktag
im islamischen Umfeld
Feier- oder Gedenktag im jüdischen Umfeld
Feste beginnen am Vorabend bei Sonnenuntergang
Schulbibliothekarischer Dienst
der Landeszentral-Bibliothek
Der erste Mai wird als Tag der Arbeit
begangen und erinnnert an die Kämpfe
der Arbeiterklasse um Arbeitnehmer-
rechte und Mitbestimmung. Er ist in
vielen Staaten gesetzlicher Feiertag.
Die Heilige Drei Könige waren eigentlich
Weise (Wissenschaftler) aus dem Morgenland,
die nach christlicher Tradition durch den
Stern von Betlehem zu Jesus geführt wurden.
Am Gedenktag der deutschen Einheit wird dem
Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR gedacht.
Er war von 1954 bis 1990 Nationalfeiertag der BRD.
Am Ashura-Tag gedenken die Schiiten des Todes
Imam Husseins. Er gilt als Märtyrer. Hussein war
Sohn des ersten Imam der Schiiten, Ali ibn Abi Talib,
und Enkel des Propheten Mohammed.
Der Tag der Bibliotheken wurde in Deutschland
am 24. Oktober 1995 unter der Schirmherrschaft Richard
von Weizsäckers ausgerufen. Seitdem machen an diesem
Tag Bibliotheken in ganz Deutschland mit besonderen
Aktivitäten und Veranstaltungen auf ihre Rolle
als Wissensspeicher, Informationsvermittler und
kulturelle Einrichtung aufmerksam.
Der Weltalphabetisierungstag, auch Weltbildungstag
soll an die Problematik des Analphabetismus erinnern.
Dieser Tag wurde von der UNESCO im Anschluss an die
Weltkonferenz zur Beseitigung des Analphabetentums
im September 1965 in Teheran ins Leben gerufen.
Die Brailleschrift [bʁaj-] wird von Blinden und stark
Sehbehinderten benutzt. Sie besteht aus Punktmustern,
die mit den Fingerspitzen ertastet werden. Sie wurde
1825 von dem Franzosen Louis Braille entwickelt.
Chanukka (Lichterfest) erinnert an die Weihe
des Serubbabelischen Tempel in Jerusalem im
Jahre 164 v. Chr. Zuvor hatte sich das israelische
Volk von der griechischen Herrschaft befreit.
Zentrale Rolle spielt der "Channukia"-Leuchter.
Der Europatag erinnert an die Schuman-
Erklärung und die damit an die Geburtsstunde der
Europäischen Union. Außerdem macht der Tag auf den
Frieden und die Einheit der EU-Staaten aufmerksam.
Es werden auch dann Informationen an Facebook gesandt,
wenn Ihr Rechner oder Smartphone NICHT dort angemeldet sind.

Zur Facebook-Seite von Silas Matthes
Der Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau
und den Weltfrieden
(kurz: Internationaler Tag der Frau)
wurde im August 1910 von der deutschen Sozialistin Clara
Zetkin in Kopenhagen initiiert als Teil des Kampfes um die
Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen.
Er ist (außer in Berlin) kein gesetzlicher Feiertag.
Christi Himmelfahrt: Am 40. Tag nach Ostern soll
Jesus Christus in den Himmel aufgefahren sein.
Auch im Judentum und im Islam gibt es den Glauben,
dass jemand leiblich, endgültig ins Jenseits gelangt,
ohne zu sterben.
Der Internationale Tag des Gedenkens
an die Opfer des Holocaust

am 27. Januar wurde 2005 von den
Vereinten Nationen zum Gedenken an
den Holocaust und den 60. Jahrestag
der Befreiung des KZ Auschwitz-
Birkenau eingeführt.
Icons sind kleine Bildchen,
hinter denen sich Funktionen verbergen.
Ausnahmeregelung:
Schüler, die im Besitz eines Internet-Führerscheins
sind, dürfen den Internet-Arbeitsplatz auch benutzen,
wenn sie noch nicht 16 Jahre alt sind.
Der Internationale Tag des Ehrenamtes (englisch:
International Volunteer Day for Economic and Social
Development, IVD) ist ein jährlich am 5. Dezember
abgehaltener Gedenk- und Aktionstag zur Anerkennung
und Förderung ehrenamtlichen Engagements. Er
wurde 1985 von der UN beschlossen. In Deutschland
ersetzt er de facto den Tag des Ehrenamts (2.12.).
An diesem Tag wird auch der Verdienstorden an
besonders engagierte Personen vergeben.
Jom Kippur (Tag der Sühne) ist mit Rosh ha-Shana
einer der beiden "Hohen Feiertage" des Judentum.
Bereits im 3. Buch Mose steht, dass am zehnten Tage des
siebten Monats gefastet und keine Arbeit getan werden soll.
Karfreitag ist der Freitag vor Ostern. Christen
gedenken an diesem Tag den Leidens und das
Sterbens Jesus Christus am Kreuz. In der
katholischen Kirche ist der Karfreitag ein
strikter Fasten- und Abstinenztag.
Der Internationale Kinderbuchtag (englisch
International Children’s Book Day) ist ein
internationaler Aktionstag, der die Freude am
Lesen unterstützen und das Interesse an
Kinder- und Jugendliteratur fördern soll.
Er wird seit 1967 am Geburtstag (2. April)
des Dichters und Schriftstellers
Hans Christian Andersen begangen.
Immer am 26. Februar feiern die USA den
"Tell a Fairy Tale Day" (Erzähle-ein-Märchen-Tag)
als Anregung, schon den Jüngsten Literatur
und damit das Lesen nahe zu bringen.
Die Menüleiste ist die graue Leiste
ganz oben in Ihrem Browser,
meist mit "Datei" als erstem Menüpunkt.
Der Internationale Tag der Muttersprache dient
der "Förderung sprachlicher und kultureller
Vielfalt und Mehrsprachigkeit".
Vor dem Hintergrund, dass gut die Hälfte aller
weltweit gesprochenen Sprachen vom Aussterben
bedroht ist, fördert die UNESCO zum einen
Sprachen als Zeichen kultureller Identität,
zum anderen ist Fremdsprachenunterricht
und Mehrsprachigkeit Basis für gegenseitigen
Verständnis und Respekt.
Der Nikolaustag verdankt seinen Namen dem
Bischof, der im Jahr 325 in Myra (heute in der
Türkei), geweiht wurde. Erzählungen zufolge
war er stets barmherzig und soll sein geerbtes
Vermögen den Armen gespendet haben.
Der 6. Dezember gilt als sein Todestag und wird
im Andenken an seine guten Taten gefeiert.
OPAC = Online Public-Access Catalogue
Online-Katalog der Stadtbücherei Wedel
Das Opferfest (Eid ul-Adha), ist das höchste
islamische Fest. Es wird zum Höhepunkt des
Haddsch gefeiert, der Wallfahrt nach Mekka.
Es beginnt am Zehnten des islamischen Monats
Dhū l-Hiddscha und dauert vier Tage.
Ostern ist das Fest der Auferstehung von
Jesus Christus. Da das Neuen Testament
Leiden und Sterben auf die jüdische Pessach-
woche verortet, bestimmt dieser Termin auch
das Osterdatum. Mit Ostersonntag beginnt die
österliche Freudenzeit, die fünfzig Tage bis
einschließlich Pfingsten dauert.
Das Pessach-Fest erinnert an den Auszug
aus Ägypten (Exodus), also an die Befreiung
der Israeliten (Juden) aus der Sklaverei.
Pfingsten ist das christliches Fest, an dem
die Aussendung des Geistes Gottes / des
heiligen Geistes an die Jünger Jesu gefeiert
wird und damit quasi die Gründung der Kirche.
Pfingstsonntag ist der 50. Tag der Osterzeit,
49 Tage nach Ostersonntag.
Von der UNESCO wurde der 21. März zum
Welttag der Poesie ausgerufen.Er soll an
die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die
Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern.
Weiterhin soll interkultureller Austausch
gefördert werden und dem Bedeutungsverlust
der Poesie entgegen getreten werden. Auch
in Zeiten der Informationstechnologien hat
Poesie einen wichtigen Platz im kulturellen
und gesellschaftlichen Leben.
Der Aktionstag wurde von der UNESCO initiiert.
Die Verfassung der UNESCO definiert die Förderung
der Presse- und Meinungsfreiheit als ein Leitziel.
Die UN-Generalversammlung erklärte am 20. Dez.
1993 den 3. Mai zum Welttag der Pressefreiheit.
Hiermit soll (auch) auf die grundlegende Bedeutung
freier Berichterstattung für die Existenz von
Demokratien aufmerksam gemacht werden.
Purim erinnert an die Rettung der Juden
durch Ester. Sie arbeitet für König Xerxes
und konnte so die Intrige eines Ministers
aufgdecken, der alle Juden an einem Tag
ermorden wollte.
Zum Purimfest verkleidet man sich und
feiert mit gemeinsamem Essen, Trinken,
Musik und Tanz.
Der Ramadan ist der Fastenmonat der Muslime,
der neunte Monat des islamischen Mondkalenders.
Im Ramadan wurde nach islamischer Auffassung
der Koran herabgesandt. Das Fasten im Ramadan
(zwischen Morgendämmerung und Sonnenunter-
gang gehört zu den fünf Säulen (Grundpflichten)
des Islams.
Rosch ha-Schana ist das jüdische Neujahrsfest
und findet nach dem jüdischen Kalender am
1. Tischri statt (zwischen 5. September und
5. Oktober des gregorianischen Kalenders).
Schawuot ist das jüdische Erntedankfest,
das 50 Tage, also sieben Wochen plus einen
Tag, nach dem Pessachfest gefeiert wird.
Save Internet Day: Zielsetzung dieses Tages
ist die eine langfristige Sensibilisierung
für die Gefahren im Internet und
die Schaffung von Medienkompetenz für Lehrer,
Eltern und Kinder.
Sachgruppen beinhalten alle Medien zu einem Thema
  z.B. Bücher, CDs, Video, DVDs
Als Abschluss des Laubhüttenfest (Sukkot) wird
Shmini Azeret gefeiert. Am zweite Tag, Simchat
Tora
steht für die "Freude an der Tora" im Mittelpunkt.
An den eigetippten Zahlen erkennt unser System,
dass die Eingabe nicht von einem
"Spam-Programm" vorgenommen wurde.
Erklärung weiter unten. Bitte
kicken, um direkt dorthin zu springen.
Sukkot ist ein Wallfahrts- und Erntefest. Es
wird fünf Tage nach Jom Kippur gefeiert und
dauert sieben Tage. Sukkot sind Laubhütten
als Unterstände auf Feldern.
Am folgenden Tag wird -als Abschluss-
Shmini Azeret gefeiert.
Der Tag der deutschen Einheit erinnert
als Nationalfeiertag an die deutsche
Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990.
Bundesweit wird wieder vorgelesen, gelacht, gefragt
und gebannt zugehört beim größten Vorlesefest in
Deutschland - in Schulen und Kitas, in Öffentlichen
und Schul-Bibliotheken - oder digital.
Weitere Informationen unter www.vorlesetag.de
Weihnachten ist im Christentum das Fest der
Geburt von Jesus Christus. Die Feierlichkeiten
beginnen am Vorabend, dem Heiligen Abend.
Zur besseren Lesbarkeit nutzen wir nur das
"generische Maskulinum", gemeint sind
gleichberechtigt alle Geschlechter!
Es ist uns bewusst, dass sich dadurch einige
Menschen ausgegrenzt fühlen, was nicht
beabsichtig ist. Jedoch ein (noch) großer Teil
unserer Leser würde diese Seite z.B. mit
Gender-Sternchen nicht nutzen.
Der Welttag des Buches und des Urheberrechts
am 23. April ist seit 1995 ein von der UNESCO
eingerichteter Aktionstag für das Lesen,
Bücher und die Kultur des geschriebenen
Wortes, wie auch für die Rechte der Autoren.
Das Datum geht zurück auf den Georgstag und
bezieht sich auf die Tradition, zum Namenstag
des St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken.
Außerdem fallen das (vermutete) Geburts-
sowie Todesdatum von William Shakespeare, die
Todestage von Miguel de Cervantes und der
Geburtstag des Literaturnobelpreisträgers
Halldór Laxness auf dieses Datum.
Die Uhr wird in der Nacht von 3 Uhr auf 2 Uhr
zurückgestellt. Die Nacht ist also 1 Stunde länger.
Das ist der Wechsel von Sommerzeit zur Normalzeit.
Die Uhr wird um 2 Uhr in der Nacht um eine Stunde
vorgestellt, die Nacht ist also 1 Stunde kürzer.
Das ist der Wechsel von Normalzeit zur Sommerzeit.
Das Fest des Fastenbrechens oder Eid al-Fitr ist
ein islamisches Fest im unmittelbaren Anschluss
an den Fastenmonat Ramadan. Im Türkischen
wird es als "Ramazan-Fest" (Ramazan Bayramı)
oder Zuckerfest (Şeker Bayramı) bezeichnet.
Wenn Sie durch den Klick auf einen Buttons auf die
Seiten sozialer Medien gehen, werden ggf. Daten
von Ihnen erfasst und gespeichert, auch wenn Sie
KEIN Konto dort haben.

Sie bestätigen mit dem erneuten Klick auf den je-
weiligen Link, das zur Kenntnis genommen zu
haben. Mehr Infos dazu in unserem Impressum.

Die Anwendungen öffnen im separaten Fenster:

  Stadtbücherei Wedel auf facebook

  Wedeler Schul-Bibliotheken auf facebook

  Termine & Veranstaltungen auf facebook

  Die StaBü auf Twitter empfehlen


2023

Artikel zum Lesen bitte anklicken.

Hinweis zum generischen Maskulinum

Dezember-Geschichten  Doppelt Holocaust Gedenken  Frauentag  GlücksLauf  BiblNacht  Erzähl-WS  Sau raus?  noch weit?  Agnes lief  MobDig  "Neu"mann  Butter&Fische  SoLaWi  EAB  FrauenErfolg  MV  Kraniche  PEN  Krebstalk  Geld&Ethik  Ferien  FLC  Himmel 

  Archiv



Erfolge
Protest

15 Jahre-Reime

Archiv:
  1906-1998
     1999
2000   2001   2002
2003   2004   2005
2006   2007   2008
2009   2010   2011
2012   2013   2014
2015   2016   2017
2018   2019   2020
2021 Corona 20/22
2022   2023
mage-Film von Julian Wegner 
Öffnet im separaten Fenster
Image-Film von Julian Wegner
WET-V - WebDesign für jederMann und jedeFrau   Taste [3]
 Tastatur-Navigation siehe 1. Hilfe / Fragen 
Öffnet im separaten FensterWeb-
Work
:
Logo und Link: Aktion Mensch 
Öffnet im separaten FensterInternetseite gefördert von
Logo und Link: Bibliotheks-Freundeskreiseh 
Öffnet im separaten Fenster
Stadtbücherei auf Wedel.de   Taste [8] 
 Tastatur-Navigation siehe 1. Hilfe / Fragen 
Öffnet im separaten FensterDie Stadtbücherei
    auf Wedel.de

Das Jahr 2023 im Rückblick


Ausstellungen
  & Präsentationen
Altona bis Batavia
bildJul. - Jan.

Deutsch lernen
bildJan. - Mai

Fotografie: Cap Verden
bildMärz - Mai

ReiseLust
bildApril - Juni

NaturExpertimente
bildJuni - Sept.

FerienLeseMedien
bildJuli - Sept.


bild bild bild Die Aktion Dezember-Geschichten findet -ja!- im Dezember statt. Dabei erhielten im vergan­genen Jahr alle Klassen aller Grund­schulen in Wedel, Holm und Het­lingen je ein Buch pro Klasse. Darin waren Geschichten, Baste­leien und lustigen Auf­gaben. Über den Advent hörten die Kinder an jedem Morgen eine Geschichte daraus, bastelten etwas oder lösten eine der Auf­gaben.

Als "Belohnung" für die Teil­nahme wurden in diesem Jahr alle dritten Klassen der fünf Schulen einge­laden zu einem beson­deren Event: Kari Erlhoff stellte ihr neustes "???"-Buch vor. Dann halfen die Schü­lerinnen und Schüler den Detek­tiven Justus, Peter und Bob einen kompli­zierten Kriminal­fall zu lösen.

weitergehende Infos
Drei Fragezeichen     Wikipedia: Kari Erlhoff [de.wikipedia.org/wiki/Kari_Erlhoff]    
Fotos: Stadtbücherei Wedel


bild bild bild bild Der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust (Inter­national Holocaust Remembrance Day) am 27. Januar wurde im Jahr 2005 von den Vereinten Nationen zum Gedenken an den Holocaust und den 60. Jahres­tag der Befreiung des Konzen­trations­lagers Auschwitz-Birkenau einge­führt.

Anke Rannegger vom Stadt­museum hatte den stell­ver­tretender Bundes­vorsit­zender der Gewerk­schaft der Polizei Sven Hüber einge­laden. Hüber suchte in zahl­reichen Archiven nach Spuren Albert Jacobs und Margret Bechlers und referierte über seine Forschungen:
Am 17. Juli 1944 starb Bergwerks­heizer Albert Jacob im Zucht­haus Branden­burg-Görden unter dem Fall­beil. Der Zwickauer hatte im Rund­funk des "National­komitee Freies Deutsch­land" gehörte, dass der Wehr­machts­majors Bechler noch am Leben sei und das seiner Ehefrau, Margret Bechler, mitge­teilt. Sie hielt ihn fest und übergab ihn der Gestapo! Der Volks­gerichts­hof verur­teilte Jacob wegen "Rund­funk­verbrechen" sowie Wehr­kraft­zersetzung zum Tode!

Margret Bechler wurde wegen der Denunziation fünf Jahre in der Soviet­union inter­niert und verbüßte in der DDR eine weitere sechs­jährige Haft­strafe. Sie über­siedelte später nach Wedel und arbeitete hier viele Jahre als Lehrerin an der Albert-Schweitzer Grund­schule. Mit ihren Erinnerungen "Warten auf Antwort" erhielt sie in der Bundes­republik große mediale Aufmerk­samkeit (das Buch kann in der Stadt­bücherei ausge­liehen werden).

weitergehende Infos
Sven Hüber bei Wikipedia [de.wikipedia.org/wiki/Sven_H%C3%BCber]     Stadtarchiv [wedel.de/kultur-bildung/stadtarchiv/]    

bild bild bild bild bild bild bild In Wedel erinnert der Arbeits­kreis gegen Rechts­radikalismus und Ausländer­feindlich­keit gemeinsam mit dem VVN BdA jährlich an die dunklen Jahre. Auch in diesem Jahr hatte die Stadt­bücherei 27. Januar wieder ihre Räume zur Verfügung gestellt.

Unter diesem Motto Wieso die Nazis Angst vor "Pünktchen und Anton" hatten ging es um "verbotene Bücher" in der Nazi-Zeit - und bereitete damit auch auf den 90. Jahres­tag der Bücher­verbrennung am 10. Mai 2023 vor.

Nach einem Grußwort von Heidi Garling (Vorsitzende der Amschler-Stiftung) führte Irmgard Jasker (AK gegen Rechts) in das Thema ein, danach referierte Uta Amer über die Folgen der Verbote.

Jugendliche und Lehr­kräfte der Gebrüder-Humboldt-Schule und Ernst-Barlach-Gemeinschafts­schule hatten recherchiert und stellten die Erge­bnisse anschließend sehr eindrucks­voll vor. Künst­lerisch wurde die Veran­staltung begleitet vom "Kammer-Ensemble" des Elb­sound Jazz­orchester.

weitergehende Infos
Arbeitskreis gegen Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit [www.wedel.de/leben-in-wedel/vereine-verbaende-kirchen/soziales/arbeitskreis-gegen-rechtsradikalismus-und-auslaenderfeindlichkeit.html]     Elbsound.com     VVN BdA [https://vvn-bda.de/]     Amschler Stiftung [wedel.de/kultur-bildung/kuenstler-und-kunstfoerderer/staedtische-stiftung-zur-foerderung-von-kunst-kultur-amschler-stiftung]     Elbsound Jazz Orchester [http://elbsound.com/]     JRG [jrg-wedel.de/startseite.html]     GHS [ghswedel.de/]    
Fotos: Michael Koehn


Bild bild bild Der Inter­nationale Frauen­tag geht zurück auf die Zeit um den Ersten Welt­krieg, auf den Kampf um Gleich­berechtigung und Wahl­recht für Frauen. Am 16. März 1977 begründete die UN-General­versammlung den "Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Welt­frieden" mit einer Resolution.

In diesem Jahr zeigte das Frauen­netz­werk Wedel (Gleich­stellungs­beauftragte, VILLA u.a.m.) in der Stadt­bücherei den Film WOMAN. Der Zuspruch war in diesem Jahr sehr groß, fast 40 Frauen waren in die Bücherei gekommen - und ein Mann.

Das weltweite Projekt WOMAN bietet zwei­tausend Frauen aus fünfzig Ländern einen Ort für ihre Stimme. Das Ergebnis ist ein intimes Porträt derjenigen, die die Hälfte der Mensch­heit ausmachen. All die Ungerechtig­keiten, denen Frauen auf der ganzen Welt ausge­setzt sind, werden ans Licht gebracht. Was WOMAN aber am meisten unter­streicht, ist die ungemeine Stärke der Frauen. Diese Stärke und ihre Fähig­keit, die Welt trotz aller Hinder­nisse und Unge­rechtig­keiten zum Besseren zu verändern, berührt, inspiriert und macht Mut. In dieser neuen Ära, in der Frauen­stimmen immer lauter werden, ist das Ziel des Films, nicht nur Rechte zu fordern oder sich auf die Probleme zu konzen­trieren, sondern den Stimmen der Frauen endlich Gehör zu schenken, Lösungen zu finden und dafür zu sorgen, dass Frauen nie wieder als "schwächeres Geschlecht" gesehen werden.

In WOMAN erzählen Frauen ihre rührenden, bemerkens­werten und anregenden Geschichten, sprechen von Mutter­schaft, Bildung, Sexualität, Ehe oder finan­zieller Unab­hängigkeit und über tabuisierte Themen wie Menstruation und häus­liche Gewalt. Hunderte Geschichten kommen so zusammen, von Staats­chefinnen und Bäuerinnen, von Schön­heits­köni­ginnen und Bus­fahre­rinnen, Geschichten von Frauen aus den abge­schiedensten Regionen der Welt und aus den modernsten Metropolen. WOMAN ist es so gelungen, ein umfassendes Bild davon zu zeichnen, was es in der heutigen Welt bedeutet, eine Frau zu sein. So hat man Frauen noch nie gehört.

weitergehende Infos
Das Frauennetzwerk Wedel:
logo logo logo logo logo logo logo logo
BPB: Frauentag [bpb.de/kurz-knapp/hintergrund-aktuell/287033/8-maerz-internationaler-frauentag/]     WOMAN (bei Cinema) [cinema.de/film/woman,10216094.html]    
Fotos: Michael Koehn


Bild bild bild bild bild "Zum Glück gelaufen": Über ein Leben in Schritt­geschwindig­keit und die Stolper­steine der Liebe, so lauten Titel und Untertitel von Eiseles Buch.

Andrea Maria Eisele, geboren 1986, lebt seit einiger Zeit in Wedel und arbeitet in Hamburg als TV- und Online-Redakteurin. Die studierte Medien­wissen­schaftlerin arbeitete u.a. für die ZDF Talkshow Markus Lanz. Am Donnerstag, 9. März 2023 war sie in die Bücherei gekommen und hat vor einem fast 50-köpfigen Publikum aus ihrem Buch gelesen.

Nach einer Beziehungs­krise begibt sich Andrea auf das große Aben­teuer Pilger­reise. Immer wieder stößt die uner­fahrene Wanderin dabei an ihre körper­lichen Grenzen. Auch erhoffte Erkennt­nisse bleiben aus. Doch sie läuft weiter. Mit jedem Schritt durch die beein­druckende, wunder­schöne Land­schaft lässt sie die Vergan­genheit hinter sich.

weitergehende Infos
Andrea Eisele bei HarperCollins [harpercollins.de/collections/andrea-marie-eisele]    
Fotos: Marit Langschwager (Portrait Eisele), Verlagsgruppe HarperCollins (Buchcover), Michael Koehn (Veranstaltungsfotos)


Bild
bild bild bild bild bild Die Büchereien überall in Deutsch­land luden am 17. März 2023 zur 10. Nacht der Biblio­theken ein. Das Motto in diesem Jahr war "grenzenlos!". Grenzen­los ist die Biblio­thek als Ort, an dem Menschen aller Kulturen und Inter­essen unab­hängig von Gehalt und Bildung will­kommen sind. Die Biblio­thek bietet ihnen grenzen­lose Möglich­keiten: Hier können sie sich informieren, lernen, kulturelle Angebote nutzen, sich fort­bilden, Neues aus­probieren und mitein­ander ins Gespräch kommen.

Wie so oft in der Vergangen­heit war auch Wedel TV life dabei und hat einen kurzen Beitrag gemacht: Video auf YouTube (3:12 Min.) Los ging der Event in Wedels Stadt­bücherei mit dem beliebten Bücher-Basteln mit Regina Czirr-Rieckesmann. Kurz danach bot Janet Akgül einen Special-Escape-Room zum Thema Handy und Fake-News an.

Der Schrift­steller und Musiker Jens Böttcher, Gewinner des Kultur­preises "Blauer Löwe" und ausge­zeichnet mit dem Preis der deutschen Schall­platten­kritik, präsentiert dann sein tief­gründiges, unter­haltsames, humor­volles und poetisches Abend­programm mit Musik und Lesung, u.a. aus Böttchers neuem Buch "Das Leben ist sinnlos, wenn du nicht liebst".

weitergehende Infos
NachtDerBibliotheken.de     JensBoettcher.net    
Fotos, Video: Michael Koehn


Dr. Eva Ritter
bild bild bild Vielfalt entdecken durch Geschichten war das Story-Telling Seminar (in Kooperation mit der Bücherei­zentrale Schleswig-Holstein) über­schrieben: Gesprochene Worte berühren uns. Nicht ohne Grund spielt die Tradition der münd­lichen Erzählung in der Kultur­geschichte der Mensch­heit eine wichtige Rolle. Richtig eingesetzt fördern Erzäh­lungen Gemein­schaft und öffnen den Blick für andere Perspek­tiven. Dies ist in Anbe­tracht der gegen­wärtigen Situation in Europa und den Heraus­forderungen der Gesell­schaft in Bezug auf eine nach­haltige Zukunft ein wichtiges Thema.

Ausgangs­punkt dieses Train-the-Trainer-Seminars bildeten die Erzähl­traditionen und das Natur­verständnis der indigenen Völker der Arktis. Von dort wurde der Bogen gespannt zur europä­ischen Gegen­wart und Natur­erfahrung. Die Teil­nehmenden erwarben Grund­lagen für die Rolle einer Erzähl­leiterin / eines Erzähl­leiters. Sie lernten praxisnah, wie über die Arbeit mit Erzäh­lungen Gemein­schaft und Nach­haltig­keits­verständnis in der Bildungs­arbeit gefördert werden können.

Das Seminar ist Teil des Projekts "Erzählen im Norden – Vielfalt entdecken durch Geschichten", gefördert durch Innovations­mittel des Bildungs­ministeriums Schleswig-Holstein.

Die Referentin Dr. Eva Ritter (Dipl. Geoökologin (univ.), M.A. Bildung und Nach­haltigkeit) ist Arktis­expertin und Gründerin des Instituts nordic perspectives. Die Methode des Story­telling spielt für sie in der Vermittlung eine wichtige Rolle. Sie hat an Universitäten in Däne­mark, Island und Eng­land geforscht und mit nordischer Kultur und Zusammen­arbeit im deutsch-dänischen Grenz­land gearbeitet.

weitergehende Infos
Nordic Perspectives [nordicperspectives.com]    

Fotos: Jens Larsen (Eva Ritter), Michael Koehn (2), Lin Chen (1)


Bild
Buchcover, © Ulmer Verlag
bild bild bild bild Annette Sabersky ist Ernährungs­wissen­schaft­lerin, Food-Testerin und Journa­listin. Jahr­gang 1964, studierte sie Öko­tropho­logie war u.a. Redak­teurin bei "Öko-Test". Sie verfasste Magazin­texte und Repor­tagen und konzipierte umfang­reiche Waren­tests, die sie selbst durch­führte.

Seit 1997 arbeitet sie als freie Fach­journa­listin zu den Themen Ernäh­rung und Lebens­mittel­quali­tät. Sie schreibt für Magazine, Online-Portale, Kunden­zeit­schriften und Buch­verlage. Zu ihren Kunden zählen Öko-Test, Bild am Sonntag, Natur und das Greenpeace-Magazin. Darüber hinaus hat sie bereits diverse Bücher verfasst

Am 30. März sprach sie über ihr gemein­sam mit Dr. Markus Keller geschrie­benes Buch "Öfter mal die Sau rauslassen". Hier geht es um eine Umstellung unseres täg­lichen Speise­plans, aber auch über Ernährungs-Irrtümer. Sie gab wert­volle Informa­tionen und Tipps, wie wir mit der stärker pflanzen­basierter Ernährung ganz entspannt gesünder leben und das Klima retten können.

So werden beispiels­weise für die Erzeu­gung von 1 kcal Fleisch 9 kcal Pflanzen benötigt. Sie berichtete, dass wir nur einen sehr geringen Teil der geschlach­teten Tier essen, vieles weg­werfen oder an Tiere verfüttern, auch an Pflanzen­fresser! Gut für unsere Gesundheit UND für unsere Umwelt wäre die "Planetary Health Diet", die aus 80 Prozent pflanz­licher und maximal 20 Prozent tierischer Kost besteht.

Im Anschluss gab es ausreichend Zeit für das sehr zahlreiche Publikum, Fragen zu stellen und mit der (in Wedel lebenden) Autorin ins Gespräch zu kommen.

weitergehende Infos
Bio Food Tester     Wikipedia: Planetary Health Diet [de.wikipedia.org/wiki/Planetary_Health_Diet]    
Fotos: Ulmer Verlag (Cover), Michael Koehn


bild bild bild bild bild bild bild bild Unser Tageblatt hatte über das neue Buch von Verena Linde (mit Illustra­torin Anka Schwelgin) berichtet und die Mitarbeiter der Stadt­bücherei neugierig gemacht. Und so waren die beiden Künst­lerinnen am 17. April im Rosen­garten 6 zu Gast.

Dort las Verena Linde aus dem gemeinsamen Buch "Ist es noch weit?". Hier geht es darum, dass viele Tiere auf Wander­schaft gehen: Vom Geburts­ort, oft quer über den ganzen Globus, bis dahin, wo Hoch­zeit gemacht wird. Und von dort zurück, damit die eigenen Kinder an der gleichen Stelle das Licht der Welt erblicken, wie schon Eltern und Groß­eltern.

Und dann könnten die Kinder selbst malen und sich als Illustratoren versuchen. Anka Schwelgin gab Tipps und erklärt Tricks. 40 Kinder, die gerne malen -und einige mit besonderem Talent dafür- war das eine informativer und Spaß machender Termin in den Ferien.

weitergehende Infos
Verena Linde bei Oettinger [oetinger.de/person/verena-linde]     AnkaSchwelgin.de    
Foto: Andrea Koehn


bild bild bild bild Nach einem riesigen Streit mit ihrem Mann will Agnes nur noch weg. Ohne Plan geht sie los - zunächst ins Hotel, dann zu Fuß quer durch Ham­burg, immer weiter, bis ins grüne Marsch­land der Elbe. Was, wenn sie einfach weiter­liefe? Am Fluss entlang, bis nach Berlin.
Ob das Gehen ihr Ant­worten schenkt?


Die Antwort auf diese Frage wurde zwar nicht (ganz) gegeben, aber die Lesung am 25. April gab deut­liche Hin­weise. Katje Keweritsch, die in Wedel lebt, war wieder einmal in die Stadt­bücherei gekommen und las aus ihrem neusten Buch Agnes geht.

Der Abend wurde gemein­sam veran­staltet von Stadt­bücherei und Heymann in den Welau-Arkaden - und wieder einmal von der Journa­listin Alexandra Wulf moderiert. Das sehr zahl­reiche Publikum (fast 100 Zuhörer!) freute sich über einen wirklich inter­essanten Abend.

weitergehende Infos
Katja Keweritsch    
Fotos: Buchcover: Diana Verlag, Michael Koehn (3)


bild bild mobil.digital ist der mobile digitale Knoten­punkt in Schleswig-Holstein, kommt als mobiler Maker Space, mit Konzepten und Referenten für Fort­bildungen und eigene Projekte, mit Geräten zum Aus­leihen. Kosten­frei und für jedes Alter. Damit mög­lichst alle leichten, digitalen Zugang zur Gesell­schaft finden. Mit Freude, Neugier, Skepsis und All­tags­relevanz.

Und das war so am 27. April, als der Digital-Mobil-Truck auf dem Rat­haus­platz in Wedel Station machte. Auf Einladung und in Kooperation mit "unserer" Stadt­bücherei.

weitergehende Infos
Mobil-Digital.de/ [mobil-digital.de/]    
Fotos: Andrea Koehn


bild bild bild Neustart Kultur sponserte die Lesung am 27. April 2023 mit H. Dieter Neumann.

Es las zuerst aus seinem neuen Roman "Todeslied", einem neuen Fall im Umfeld der Nord­deutschen Reporterin Kira Lund. Danach ging es "Auf Tiefe". Hier hatte Neumann ein neues Genre betreten und las einige seiner Kurz­geschichten, die nun erst­mals in diesem Buch erschienen.

weitergehende Infos
HDieterNeumann.de  
Fotos: Michael Koehn


bild bild bild bild Die Nordsee­inseln Pellworm ist die Heimat Silke Backsen und ihrer Tochter Sophie. Hier werden die Auswir­kungen des Klima­wandels besonders spürbar: Die Insel liegt heute bereits einen Meter unter dem Meeres­spiegel, jede weitere Erhöhung wäre kata­strophal.

Sophie erwirkte 2021 ein historisches Urteil, das in der Tages­schau als "Entscheidung mit Signal­wirkung" genannt wurde. In ihrem Buch "Butter bei die Fische" erzählen Mutter und Tochter, wie sich ihr Leben auf Pellworm seit diesem historischen Urteil verändert hat - und wie die Generationen es zusammen schaffen können, eine lebenswerte Zukunft für alle zu gestalten.

Silke Backsen hat Biologie (Schwerpunkt Zoologie) und Meereskunde studiert, ihre Tochter und Mitautorin Sophie studiert Agrarwissenschaft, beide gemeinsam beschrieben, wie wir von Pellworm aus die Klimapolitik verändern. Silke war am 3. Mai in der Bücherei, um aus dem Buch zu lesen und mit Petra Kärgel (Grüne) über Buch und Problematik zu sprechen.

weitergehende Infos
Butter bei die Fische [hoffmann-und-campe.de/products/59041-butter-bei-die-fische]     Tagesschau.de zum Urteil des BVerfG [tagesschau.de/inland/klimaschutzgesetz-bundesverfassungsgericht-101.html]    
Buchcover: Hoffmann und Campe, Fotos: Michael Koehn


bild bild Regel­mäßig veranstaltet die Gruppe "Wedel im Wandel" gemeinsam mit der Stadt­bücherei (und früher dem Klima­schutz­fons) einen Film-Abend. Am 5. Mai ging es im Film Ernte Teilen um die "SoLaWi", die Solida­rische Land­wirt­schaft, die -im Gegensatz zur rein Profit-orientierten- genossen­schaftlich wirtschaftet und man die Ernte unter einander aufteilt. Es geht hier auch darum, weder Böden, noch Tiere noch die Menschen über Gebühr zu bean­spruchen. Wie das in der Praxis funktio­niert, wurde im Film verdeu­tlicht.

Im Anschluss unter­hielten sich die Zuschauer über den Film, über Land­wirt­schaft und sorg­samen Umgang mit Ressourcen.

weitergehende Infos
Wedel im Wandel [wedel-im-wandel.de/]     Info zum Film [ernteteilen-der-film.de/]
Fotos: Michael Koehn


bild Die zweite Ehrenamts-Messe fand am Samstag, 6. Mai in der Mensa -und im Gang davor- der Gebrüder-Humboldt-Schule statt. Leider war die Publikums-Resonanz eher über­schaubar. Dennoch konnten einige Inter­essierte über die Arbeit der StaBü und die Mög­lichkeiten des ehren­amt­lichen Engage­ment inner­halb des Förder­vereins informiert werden.
Foto: Michael Koehn


bild bild bild Anja Mahlstedt entwickelt in ihrer Firma maß­geschneiderte Konzepte zu Personal­entwicklung, Projekt- und Change­management sowie Konflikt­moderation und Kommu­nikation, sie ist mitreißende Keynote-Speakerin und erfolg­reiche Buch­autorin.

Am 6. Juni stellte sie Ihr Buch vor: Wie Frauen erfolg­reich in Füh­rung gehen. Sie erläutert darin unter anderem, wie frau in der Geschäfts­welt lang­fristige erfolg­reich wird - aber auch, was Firmen tun können, um mehr Vertrete­rinnen der weiblichen Hälfte der Gesell­schaft für ihr Unter­nehmen gewinnen zu können. Ziel­gruppe sind dabei nicht nur Frauen, die ihren beruf­lichen Weg weiter gestalten wollen sowie Männer, die Frauen dabei unter­stützen wollen. Dabei geht es auch um die Frage, warum wir immer noch keine ausreichende Viel­falt in (Führungs)-teams in Deutschland haben.

Die Moderation des Abends hatte der Kieler Psychologe und Männer­therapeut Johannes Vennen übernommen, der noch einmal einen zusätz­lichen Blick­winkel auf diesen Themen­kreis einbrachte.

weitergehende Infos
AnjaMahlstedt.com     Mahlstedt TCC [mahlstedt-tcc.de]     Johannes Vennen [maennergesundheit-sh.de]    
Buchcover: Ulmer Verlag, Fotos: Michael Koehn


bild Einmal im Jahr müssen die Mit­glieder über die Entwick­lung und die Pläne des Vorstandes informiert werden - und dann sollten sie ihr okay geben. Am Freitag, dem 15 Juni war es in wieder so weit: Mit­glieder­versamm­lung. Der Vorsit­zende Andreas Müller berichtete über die Aktivi­täten des vergan­genen Jahres (immer noch stark beein­flusst von Corona) und gab, gemeinsam mit Bücherei-Leiterin Andrea Koehn, einen Aus­blick auf sowie die Planungen für das laufende Jahr.

Auch der Vorstand wurde unver­ändert wieder gewählt, aller­dings wurde Rück­tritte aus persön­lichen Gründen in naher Zukunft bereits ange­kündigt.
Foto: Michael Koehn


bild bild bild bild bild bild Romy Fölck wurde 1974 in Meißen geboren, studierte Jura, ging in die Wirt­schaft und arbeitete zehn Jahre für ein großes Unter­nehmen in Leipzig. Mit Mitte dreißig wollte sie ihren Traum vom Schreiben leben, kündigte Job und Wohnung und zog in den Norden. Sie lebt heute mit ihrem Mann in Hasel­dorf. Hier entstehen ihre Romane.

Nach ihrer inzwischen 5-bädigen Krimi­serie um die Ermittler Frida Paulsen und Bjarne Haver­korn hat die Best­seller-Autorin nun mit "Die Rückkehr der Kraniche" ihren ersten Familien­roman vorgelegt. Er schaffte es auf der SPIEGEL Bestseller-Liste, FREUNDIN befand: Der stille, atmos­phärisch dichte Roman entwickelt eine große Kraft.

Dieser Roman hat, wie sie erzählte, starke auto­biogra­phische Elemente. Diese Hinter­grund-Informa­tionen, die Frau Fölck plaudernd mit­teilte, nahmen breiten Raum des Abends ein. Das machte neugierig auf das Buch, aus dem sie einige Passagen las. Hier stellte sie vor allem die Prota­gonistinnen vor.

weitergehende Infos
RomyFölck.de    

Cover:Verlag Hoffmann und Campe, Fotos: Michael Koehn


bild bild bild bild bild Zum Internationalen Tag der Folter­opfer fand am 29. Juni in der Stadt­bücherei ein PEN Lese­abend statt. PEN ist die Vereinigung der Dichter (Poets), Esseyisten und Romanautoren (Novelists).

Es lasen die Theater-Autorin Bettina Kaufmann, die Schrift­stellerin und Menschen­rechts­aktivistin Rosa Yassin Hassin, der Lyriker und Roman­autor Mirko Bonné sowie der Schrift­steller Gino Leineweber.

Der Wedeler Tobias Kiwitt, Mit­glied im Präsidium des PEN-Zentrum Deutsch­land, las aus dem von ihm mit heraus­gegebenem Menschen­rechts-Lese­buch "Wer die Wahr­heit spricht …, muss immer ein gesatteltes Pferd bereit­halten.

weitergehende Infos
Pen-Deutschland.de     Wer die Wahrheit spricht … [https://www.buchfreund.de/de/d/e/9783902300508/wer-die-wahrheit-spricht-muss-immer-ein?bookId=88760187]    
Fotos: Michael Koehn


bild bild bild Nach der Diagnose ist die Welt für den Patienten und Ange­hörige nicht mehr so, wie sie mal war. Alles was geplant, geliebt, gelebt war, hat keine Gültig­keit mehr. Im Kopf hämmert ein Teufel und schreit mich im Sekunden­takt an: "Du wirst wahr­scheinlich sterben!"

Aus zehn­jähriger Erfahrung als Ange­höriger einer Betrof­fenen hat Ray Vogt von seiner Frau, von Ärzten, vielen Psychologen, Therapeuten und vor allem von vielen anderen Patienten gelernt. Und dabei auch viel – sehr viel – Unsinn erlebt! Er hatte ver­standen, wie man mit der Angst umgeht, was "kämpfen" über­haupt bedeutet und wie man mit Familie und Außen­welt kommu­niziert. Nach seinem eigenem Krebs konnte er alles noch tiefer und besser verstehen.

Ziel der Veran­staltung war es, dass jeder mit einem ziel­führenden, sinn­vollen und umsetz­baren Gedanken und Ideen nach Hause ging.

weitergehende Infos
KrebsTalk.de    
Fotos: privat (1), Michael Koehn (2)


bild bild bild Der Verein VenGa hat sich zur Aufgabe gemacht, über ethische Geld­anlage zu infor­mieren. Dabei geht es darum, privates Kapital auf gute und nach­haltige Art zu vermehren. Das bedeutet beispiels­weise, kein Geld zu investieren in Unter­nehmen, die der Umwelt oder dem Klima schaden. Auch die Behandlung der Arbeit­nehmer spielt eine Rolle oder auch beispiels­weise Kinder­arbeit in der Liefer­kette.

Am 15. August waren die Mit­glieder des Vereins­vorstandes Andreas Enke und Gerlinde Suling, sowie der Geschäfts­führer Martin Nieswandt in der Stadt­bücherei und haben das Wedeler Geld­geflüster begonnen. Vor allem Anlage­berater Martin Nieswandt erläuterte die Kriterien und gab Tipps, wo und wie "ethisch gute" Anlagen zu finden sein können. Er durfte keine Empfehlungen geben, was er selbst­verständ­lich auch nicht tat.

weitergehende Infos
VenGa    
Fotos: Michael Koehn


FERIEN 2023 bild

In diesem Jahr gab es -nach den beiden Coronajahren- ein umfangreiches Programm für die Kinder, die ihre Ferien in unserer Stadt verbrachten:

bild bild bild bild bild bild Beim LIVE Hörspiel Workshop haben Kinder zwischen 11 und 14 Jahren ein eigenes Hör­spiel produziert! Inner­halb von drei Tagen ent­wickelten die jungen Leute eine gemein­same Geschichte nach eigenen Ideen und Wün­schen. Unter­stütz wurden sie dabei von Hör­spiele­macher und Sound­künstler Alexander Losekrug vom Verein Rhizomen. Mit dem fertigen Story­board ging es daran, mit der eigenen Stimme zu experimen­tieren, damit sie zum Charakter in der Geschichte passte. Außer­dem gingen die Kinder mit den Aufnahme­geräten raus und fingen unter­schied­liche Klänge, Geräusche und Atmosphären ein.

bild Dann gab es die Möglichkeit, Bernstein zu schleifen und aus einseitig bedrucktem Papier Notizblöcke, die SheetKladden herstellen.

bild bild Viele Kinder haben ein Lieblingsbuch! Und im August konnten sie dazu einen -ziemlich professionellen- Trailer drehen! Das Angebot funktionierte ganz ohne Vorkennt­nisse. Aber mit einer tollen Software. Am Sonnabend, 26. August wurden die Filme dann Eltern, Freunden, der Familie und anderen Zuschauern präsentiert.
Wer das verpasst hat, kann die Videos in der Stadtbücherei bekommen oder anschauen.

weitergehende Infos
Rhizomen
Fotos: Stadtbücherei Wedel


bild bild bild bild bild bild bild bild bild Während der Sommerferien war wieder der FerienLeseClub für junge Leseratten geöffnet. Viele neue Bücher, auch EBooks, konnten gelesen werden. Um den Stempel ins "Logbuch" zu bekommen, mussten an der Info Fragen zum Buchinhalt beantwortet werden. Die Eröffnungs-Veranstaltung bestritt wieder einmal Frank Sommer von Eventilator.

Zum Abschluss gab es wieder eine Party. Leider folgten in diesem Jahr nur weniger Kinder der Einladung. Trotzdem gab es eine tolle Stimmung, vor allem als der Stargast, der bekannte Jugend­buch­autor Silas Matthes auf der Bühne las, Fragen beantwortete und ein kleines Quizz veranstaltete.

Während der Party wurden dann von Silas Matthes und Veronika Trottenberg die Zertifikate vergeben: Für drei (nachge­prüft) gelesene Bücher gab es Silber, ab sieben Bücher winkte Gold. Alle anderen bekamen die Auszeich­nung in Bronze. Auch in diesem Jahr gab es kleine Snacks und leckere alkoholfreie Cocktails aus JiMs Bar

weitergehende Infos
Frank Sommer bei Eventilator [eventilator.de/kuenstler-details/frank-sommer.html]     JiMs Bar [jimsbar-sh.de/]     Silas Matthes bei BZSH [bz-sh.de/autorinnenuebersicht/silas-matthes]



Fotos: Michael Koehn


Bild © Verlag HarperCollins
bild bild bild bild Seit dem Tod ihres Mannes ist die Geigerin Felicitas allein für ihre vier Kinder verant­wortlich. Als sie ihren Job verliert und die Wohnung gekündigt wird, setzt sie alles auf eine Karte: Sie investiert ihre letzten Rück­lagen in einen leer­stehenden Gasthof und zieht mit den Kindern ins Alte Land.

Empfangen wird die Familie von einer neu­gierigen Dorf­gemeinschaft und einer Schwalben­kolonie im Garten. Mit Hilfe eines Nach­barn füllt Fee den Gasthof wieder mit Leben. Doch ein Unfall und unvor­her­gesehene Kosten bedrohen das fragile Gleich­gewicht. Erst als sie sich auf ihre eigene Stärke besinnt, geschieht etwas, womit sie nicht gerechnet hatte: Sie beginnt, zwischen den Flüssen und dem unend­lichen Horizont des Alten Landes, langsam zu heilen …


Valerie Pauling ist das Pseudonym der Autorin Anna Warner. Sie ist geboren 1968, studierte Germa­nistik und Ethno­logie in Bonn und Hamburg und promo­vierte in Europä­ischer Ethnologie. Ihre Faszi­nation für Kultur und Tradi­tionen formte ihren Blick auf die Welt. Zu ihrem Roman inspirierte sie das Alte Land, an dessen Rand sie mit ihrer Familie in einem alten Bauern­haus wohnt.

Musikalisch begleitet wurde die Lesung am 31. August von Ulrich Kodjo Wendt mit dem diatonischen Akkordeon.

weitergehende Infos
Anna Warner / Valerie Pauling [annawarner.de/valerie-pauling/]     Ulrich Kodjo Wendt [ulrichwendt.de/]
Fotos und Video: Michael Koehn, Cover: HarperCollins